164 Stellenangebote BTA

22.02.2018 | Julius Kühn-Institut, Bundesforschungsinstitut für Kulturpflanzen | Dossenheim
Quelle: www.bund.de
01.02.2018 | Julius Kühn-Institut, Bundesforschungsinstitut für Kulturpflanzen | Sanitz
Quelle: www.bund.de
Job Radar
Einfach schneller sein!
Alle Stellen - Minütlich - Per Mail
13.01.2018 | Helmholtz-Zentrum Geesthacht | Geesthacht
Quelle: www.bund.de
13.03.2018 | Deutsche Diabetes Forschungsgesellschaft e.V. | Düsseldorf
Quelle: www.interamt.de
23.01.2018 | Deutsche Diabetes Forschungsgesellschaft e.V. | Düsseldorf
Quelle: www.interamt.de
18.04.2018 | imd institut für medizinische | Berlin
Quelle: www.imd-berlin.de
17.04.2018 | IDEXX GmbH | Ludwigsburg
Quelle: www.idexx.eu
17.04.2018 | IDEXX GmbH | Ludwigsburg
Quelle: www.idexx.eu
17.04.2018 | IDEXX GmbH | Ludwigsburg
Quelle: www.idexx.eu
Ergebnisse nach Jobbörsen filtern
CESARbeck-stellenmarkt.deStepStonecollegen.netzahn-luecken.deChemie.deIngenieurjobs.deDV-Treffsalesjobingenieurkarriere.deFAZjob.NETGründerszeneBund.deingenieurwebINTERAMT.dekalaydo.demeinestadt.deeFinancial CareersSüddeutsche ZeitungSaarbrücker ZeitungHessische AllgemeineIm Web gefunden
Radius
Exakt20 Km40 Km60 Km80 Km100 Km

Betreibt Labor- und Feldforschung

Wer sich schon zu Schulzeiten für den Biologieunterricht begeistern konnte, für den ist eine Tätigkeit als Biologisch-Technischer Assistent, kurz BTA, sicherlich das Richtige. Während einer zweijährigen Ausbildungszeit zum „Staatlich anerkannten BTA“ können drei Schwerpunkte gesetzt werden: Biologie und Biotechnologie, Bioinformtatik und Molekularbiologie oder Biochemie. Nach der Ausbildung bieten vor allem Forschungsinstitute und Biotech-Unternehmen Anstellungsmöglichkeiten. Ein kleines Forscherherz sollte zudem in der Brust eines jeden BTA schlagen. Schließlich stehen jeden Tag Versuche und Experimente im Labor auf dem Programm - mit Mikroorganismen, Zellkulturen, Pflanzen aber auch mit Tieren. Dabei unterstützt er die Naturwissenschaftler bei der Vorbereitung und Durchführung der Versuche – indem er die erforderlichen chemischen Stoffe bereitstellt bzw. die Lösungen herstellt. So gewährleistet er eine solide Grundlagenforschung. Mikroskope, Reagenzgläser, Pipetten, Feinwaagen und Bunsenbrenner sind dabei die täglichen Hilfsmittel. Bei Tieren werden Ausscheidungs- und Gewebeproben entnommen und so für weitere Analysen gesichert. Für das artgerechte Halten und Züchten der Versuchstiere zeichnen sie ebenfalls verantwortlich. Bei der gesamten Arbeit mit Tieren sind die strikten Regeln des Tierschutzgesetzes einzuhalten. Alle Versuchsergebnisse werden dokumentiert, mittels Computer ausgewertet und anschließend aufbereitet. Bei Feldstudien werden zudem Boden-, Luft- und Gewässerproben entnommen, die anschließend im Labor fachgerecht untersucht werden. 

Sauberkeit und Sorgfalt sind das oberste Gebot für den BTA

Messgeräte und Apparaturen müssen dabei immer sauber und steril sein, damit die Messungen nicht verfälscht werden. Das könnte fatale Folgen für die Forschung haben. Zusätzlich ist das Tragen von Handschuhen, Laborkittel, Mundschutz und Schutzbrille bei der Arbeit Pflicht - auch als Schutz vor gefährlichen Substanzen.